← NEWS

Studie zeigt: 74 Prozent der digitalen Transformation in der Lieferkettenplanung wurde von Corona beeinflusst

Laut der globalen Umfrage bewältigen Unternehmen, die in der digitalen Transformation ihrer Supply-Chain weiter vorangeschritten sind, coronabedingte Nachfrage- und Lieferunsicherheiten besser

München, 12. Mai 2021 – eine neue Umfrage von ToolsGroup, einem weltweit führenden Softwareanbieter für die Supply-Chain-Planung, und dem Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP) hat ergeben, dass nur 3 Prozent der Unternehmen keine coronabedingten Auswirkungen auf ihr Geschäft feststellen konnten. 42 Prozent der Unternehmen gaben an, dass die Pandemie ihre Digitalisierungspläne beschleunigt hat. Die Mehrheit (90 Prozent) der befragten Unternehmen sagte aus, dass sie sich zwar auf dem Weg der Digitalisierung der Supply-Chain-Planung befinden, aber Talentdefizite die Umsetzung zu verlangsamen drohen. Dabei gaben 42 Prozent der Befragten an, dass sie schlecht oder sehr schlecht mit Personal-/Fachkräftemangel umgehen.

CSCMP und ToolsGroup befragten weltweit mehr als 200 Supply-Chain-Experten aus den Bereichen Fertigung, Einzelhandel, Konsumgüter, Ersatzteile, Großhandel und Drittanbieter-Logistik (3PL) sowie Beratungsunternehmen. Vierundfünfzig Prozent derjenigen, die laut eigenen Angaben bereits von den Vorteilen ihrer digitalen Transformation profitieren, sagten aus, dass sie coronabedingte Nachfrage- und Lieferunsicherheit sehr gut managen. Bei Unternehmen, die sich bei der Umsetzung der digitalen Transformation noch in der Evaluationsphase befinden beziehungsweise diese gar nicht umsetzen, waren dies hingegen nur 13 Prozent. Dies deutet darauf hin, dass digitale Technologien und Prozesse ein besseres Management von Störungen ermöglichen.

Den vollständigen Bericht herunterladen: Digitale Transformation in der Supply Chain Planung 2021

Die drei wichtigsten geschäftlichen Gründe für die Digitalisierung der Supply-Chain-Planung sind: die Fähigkeit, mit dem sich verändernden Kundenverhalten und Erwartungen Schritt zu halten (44 Prozent); die Notwendigkeit, die Automatisierung zu erhöhen, um Mitarbeiter für andere, höherwertige Tätigkeiten einzusetzen (43 Prozent); und der Wunsch, die Unternehmensleistung zu verbessern (42 Prozent). Weitere wichtige Treiber sind die Verbesserung des Kundenservices (39 Prozent), die Verbesserung der Reaktion auf ungeplante Störungen (35 Prozent) und die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Lieferkette (34 Prozent).

Das größte Transformationshindernis ist für die Befragten das Qualifikationsdefizit ihrer Mitarbeitenden (41 Prozent). Das digitale Geschäft erfordert neben den üblichen technischen Planerfähigkeiten auch Fähigkeiten wie Change Management und Entscheidungsfindung. Datenqualität/Mangel an Daten (34 Prozent), coronabedingte Unsicherheit (28 Prozent), eine bestehende starre Technologiestruktur (28 Prozent) und Angst vor Veränderungen (28 Prozent) sind weitere Hürden.

„In unserer Umfrage von 2019 war das größte Transformationshindernis noch die Angst vor Veränderung“, sagt Caroline Proctor, Chief Marketing Officer bei ToolsGroup. „Ganz anders heute, wo die coronabedingte Nachfrageunsicherheit die Digitalisierung beschleunigt hat, um Resilienz zu ermöglichen. Technologien wie Nachfrageprognosen und Bestandsoptimierung, die die Entscheidungsfindung automatisieren und Betriebskapital freisetzen, während sie gleichzeitig den Service garantieren, haben bei den Investitionen höchste Priorität.“

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Vorantreiben der Digitalisierung von oben zu besseren Ergebnissen führt. „Die Hälfte der Unternehmen, die die Vorteile der Digitalisierung der Planung nutzen, geben an, dass ihre Transformation von ihrem CEO geleitet wird“, beobachtete Mark Baxa, Interim President und CEO von CSCMP. „Diejenigen, die keine klare Digitalisierungsstrategie verfolgen, geben hingegen an, dass ihre Digitalisierungsbemühungen von Line-of-Business-Managern geleitet werden. Wir glauben, dass die erfolgreicheren Unternehmen den Wandel aktiv vorantreiben, um besser für die Zukunft gewappnet zu sein und kein Opfer ungeplanter Unterbrechungen zu werden.“

Am 19. Mai um 20.00 Uhr werden Mark Baxa und Caroline Proctor in einem von Supply Chain Brain veranstalteten Webinar die Ergebnisse und Analysen der Umfrage vorstellen. Registrieren Sie sich, um einen On-Demand-Link zu erhalten. Webinar: Accelerate or Hesitate? Real-World Data on Post-COVID Supply Chain Planning

 

Über ToolsGroup

ToolsGroup hilft Unternehmen dabei, ihre angestrebten Serviceziele zu erreichen und gleichzeitig den Bestand zu optimieren, unabhängig davon, wie komplex ihre Lieferkette ist oder wie stark sich die Nachfrage ändert. In einer Welt, die niemals festen Regeln folgt, müssen Unternehmen auf alles vorbereitet sein – von den Herausforderungen einer mehrstufigen Bestandsoptimierung bis hin zu den endlosen Überraschungen einer sporadischen Nachfrage. Dazu müssen sie mehr Verhaltensweisen vorhersagen, sich vor Überraschungen schützen und effizienter arbeiten. Nur ToolsGroup macht all dies möglich. Deshalb verlassen sich weltweit führende Unternehmen wie Absolut, BP und Harley-Davidson Jahr für Jahr weiterhin auf uns. Besuchen Sie www.ToolsGroup.com und folgen Sie uns auf Twitter @ToolsGroup.

Über CSCMP

Seit 1963 bietet der Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP) der Logistik- und Supply-Chain-Management-Community Networking-, Karriereentwicklungs- und Bildungsmöglichkeiten. Die Mission des CSCMP lautet: „Den Beruf des Supply Chain Managers voranzubringen, indem wir helfen, die Supply Chain Management-Profis der Welt während ihrer gesamten Karriere zu vernetzen, auszubilden und zu fördern.“

Abonnieren Sie unseren Supply Chain Planning Blog