Industries

Einzelhandel

Multichannel-Vertrieb hat die Lieferkette im Einzelhandel verändert. Das Kundenerlebnis, die Kundenbindung und die Auftragsabwicklung sind vielschichtig, komplex und unvorhersehbar geworden. Zugleich stehen Einzelhändlern aber mehr Daten zur Verfügung, die sie nutzen können. Ob in der Filiale oder online, der digitale Handel liefert eine Fülle von Kundendaten, die zuvor nicht verfügbar waren. Einzelhändler müssen diese Daten nutzen, um das Rauschen zu durchdringen und zum eigentlichen Nachfragesignal zu gelangen, um ihr Geschäftsmodell zu verbessern oder sogar zu transformieren.


Multichannel-Vertrieb verändert alles

Multichannel-Vertrieb bewegt viele Einzelhändler dazu, ihre Bedarfsprognose und Lagerhaltung zu überdenken. Das bedeutet die Planung erfolgt nicht mehr in Silos, sondern entlang verschiedener Kanäle. Prognosen für Werbeaktionen und neue Produkte sowie die Bedarfsplanung benötigen alle einen neuen Ansatz. Ebenso wichtig sind die „Long Tail“-Nachfrage und Bestandsplanung, selbst wenn das Problem als Sortiments- oder Merchandising-Problem getarnt ist.

 

Da Bestelloptionen – online einkaufen/im Geschäft abholen, online einkaufen/aus dem Geschäft liefern, etc. – immer mehr zunehmen, wirkt sich der Anstieg der Servicekosten auf das Endergebnis aus. Eine effizientere und genauere Planung ist somit erforderlich.

 

Dazu gehört auch die Entscheidung, wo der Bestand im Netzwerk platziert werden soll, um der Kundennachfrage nachzukommen – einschließlich der Aufteilung von Beständen, anstatt alles auf einmal auszuliefern. Wo muss das Produkt sein, um Kunden sicher zu erreichen?

Wir helfen Einzelhändlern dabei, Nachfrage und Angebot über ein einziges integriertes System zu synchronisieren, das Prognosen mit der Bedarfsermittlung abstimmt und Bestände auffüllt, indem es neue Bestellungen und/oder Umverteilungen empfiehlt.

Mit den richtigen Werkzeugen sind Einzelhändler in der Lage ein einheitliches Nachfragesignal zu generieren, dadurch ist die Lieferkette in der Lage auf volatile Nachfragen in Multichannel-Netzwerken zu reagieren. Kunden erreichen eine höhere Transparenz, steigern ihre Regalbefüllungsrate, vermeiden Umsatzverluste am Point-of-Sale und verringern ihren Bestand auf globaler Ebene.

  • Die Nachfragemodellierung (Demand Modelling) gewährleistet eine präzise Modellierung von Saisonalität, neuer Produkteinführungen und Retouren.
  • Die Prognose und Optimierung von Werbeaktionen greift auf Machine Learning zurück, um die Nachfrage entlang des Kaufprozesses zu modellieren.
  • Die Bestandsoptimierung (Inventory Optimization) analysiert die tägliche Nachfrage auf Filialebene, um Lagerbestände in den einzelnen Filialen und Lagern zu bestimmen.
  • Demand Collaboration ermöglicht es sowohl internen Teams als auch externen Lieferanten, die Lieferkettenplanung und/oder den S&OP-Prozess zu optimieren.

Was unsere Kunden im Einzelhandel erreichen:

99%
Erhöhung der Verfügbarkeit ihrer Produkte
20-30%
Reduzierung ihres Lagerbestandes
KUNDENFALLSTUDIE

Amplifon

Amplifon ist ein führender Anbieter von Hörgeräten in den USA, EMEA und APAC mit mehr als 2.000 Einzelhandelsgeschäften sowie mehreren Tausend weiteren “Shop-in-Shops”, Franchiseunternehmen und Tochtergesellschaften. Trotz einer hochkomplexen Lieferkette musste Amplifon den hohen Erwartungen von Kunden nachkommen können und sicherstellen, dass die richtigen Produkte verfügbar sind.

 

Amplifon implementierte die ToolsGroup-Software, um seine Bedarfsplanung und den Nachschub zu verwalten. Das Ziel war es, ein Höchstmaß an Service am Point-of-Sale (POS) zu bieten und gleichzeitig den Aufwand für Bestandsmanagement und Logistik zu reduzieren. Der Einzelhändler hat nun die komplette Kontrolle entlang der Lieferkette und eine vollständige Transparenz aller Vorgänge.

 

ToolsGroups Software erfasst Daten in jeder Phase der Distribution, auch am Point-of-Sale und nach Vertriebskanal und ermöglicht es den Planern von Amplifon, Bedarfstrends zu erkennen, Alarmsignale auszulösen und die Reaktionsfähigkeit zwischen geplanten und tatsächlichen Ereignissen in der Lieferkette zu verbessern. Machine Learning nutzt CRM- und historische Verkaufsdaten, um die Prognosegenauigkeit auf Filialebene zu verbessern.

 

Das hochautomatisierte System hat die Filialleiter von zeitintensiver, manueller Arbeit befreit. Detaillierte Bedarfsprognosen werden für die Vertriebs- und Marketingteams sowie für die Bestimmung der optimalen Lagerbestände erstellt. Amplifon ist nun in der Lage, für jede Verkaufsstelle die richtige Mischung aus vorrätigen Produkten und Produkten mit hoher Rotation zu bestimmen. Jeder Artikel wird automatisch entsprechend der spezifischen Anforderungen, des Tempos und der Verkaufsstrategie jedes Einzelhändlers aufgefüllt.

18%
Bestandsreduzierung
40%
weniger Warenverluste

Heutzutage ist die Filiallogistik viel schlanker und die Arbeit unserer erfahrensten Logistikteams ist vollständig in andere Geschäftsfunktionen integriert. Dies verstärkt unsere Fähigkeit, in der gesamten Lieferkette einen echten Mehrwert zu generieren.

Alessandro Nobile, Group Purchasing und Supply Chain Director

Amplifon

Relevante Ressourcen