Multi-Kanal zwingt die Einzelhändler dazu ihre Nachfragevorhersage und ihre Lagerhaltung zu überarbeiten. Die “Long-Tail”-Artikel sind eine Herausforderung, auch wenn es wie ein Sortiments- oder Merchandisingproblem aussieht  Die Vorhersagen bei den Werbeaktionen und bei neuen Produkten sowie die Nachfrageplanung bedürfen alle einem neuen Ansatz.

Aber mit den richtigen Werkzeugen sind Einzelhändler in der Lage ein einheitliches Nachfragesignal zu generieren. Mit dessen Hilfe ist die Supply-Chain in der Lage auf volatile Nachfragen, auch in Multi-Kanal-Netzwerken, zu reagieren. Die Kunden erreichen eine höhere Sichtbarkeit der Supply-Chain und eine Steigerung der Regalbefüllung. dazu verringern sie entgangene Umsätze am Point-of-Sale und sie reduzieren ihr Gesamtinventar.

Wir helfen den Einzelhändlern dabei Nachfrage und Lieferung über ein einheitliches integriertes System mit Demand Sensing und Bestandswiederauffüllung durch das Empfehlen neuer Bestellungen und/oder Neuzuweisung vom Lieferanten zu synchronisieren. Sowohl das interne Handelsteam als auch die externen Lieferanten können am Prozess der Supply-Chain-Planung oder am Vertriebs- und Operationsplanungsprozess (S&OP) teilnehmen.
Nachfragemodellierung sichert das präzise Modellieren der Saisonalität, den Start neuer Produkte, Warenretouren und Ersetzungen. Die Demand-Collaboration misst den Forecast Value Added-Wert (FVA) und die Tendenz kann genauere Vorhersagen erzeugen. Die Optimierung von Werbeaktionen verbessert das Maschinelle Lernen für das Demand-Shaping im digitalen Einkaufspfad. Die Bestandsoptimierung ist in der Lage die Nachfrage auf Laden-Niveau zu analysieren um die Puffer-Bestände im Laden und im Auslieferungslager bei individuellen Vertriebsstandorten zu bestimmen.